Emotional selbstbewusst – Wie gut kennst du deine Emotionen?

Emotional selbstbewusst – Wie gut kennst du deine Emotionen?

Emotional selbstbewusst – Wie gut kennst du deine Emotionen?

Emotional selbstbewusst – Wie gut kennst und erkennst du deine Emotionen? Ohne in der Lage zu sein, deine Gefühle zu erkennen, kannst du sie nicht steuern und beherrschen. Dies wirkt sich zwangsläufig auf deine Einstellung, dein Leben und auch auf deine Arbeit aus.

Daniel Goleman verdeutlicht dies an folgendem Beispiel:

Wenn du Jason, einen Lichtdesigner in einem High-End-Architekturbüro, fragen würdest, ob seine Emotionen seine Arbeit beeinflussen, würde er vermutlich lachen. Er würde dir sagen, dass es auf seine Fähigkeit ankommt, die Vorstellung eines Kunden für sein Bürogebäude in ein Design zu verwandeln, das praktisch und ästhetisch ansprechend ist. Seine Gefühle haben nichts damit zu tun.

Fragest Du hingegen Jasons Mitarbeiter wirst du eine andere Geschichte hören. Sie werden dir sagen, dass seine Arbeit mit Kunden und Mitarbeitern oft sehr unterschiedlich ist. Wenn er gute Laune hat, läuft alles gut. Aber wenn er wütend oder frustriert ist, leiden seine Interaktionen.

Er hört nicht gut zu und missachtet die Vorschläge des Kunden. Zwangsläufig lehnt der Kunde dann seine ersten Entwürfe ab, weil er ihre Wünsche nicht genau berücksichtigt hat. Und seine Mitarbeiter wissen, dass sie ihm besser aus dem Weg gehen, wenn er schlecht gelaunt ist.

Es liegt auf der Hand, dass das Unvermögen des Designers sich seiner Gefühle bewusst zu sein und wie sie sein Verhalten beeinflussen, seinen Umgang mit anderen und seine Arbeitsleistung beeinträchtigt. Was ihm fehlt, ist emotionale Selbsterkenntnis ein emotionales Selbstbewusstsein.

Emotional selbstbewusst – Was ist emotionale Selbsterkenntnis?

Emotionale Selbsterkenntnis ist die Fähigkeit, deine Emotionen zu erkennen und zu verstehen und wie sie sich auf dein Verhalten auswirken. Du weißt dann besser (oder bewusster), wie du dich fühlst und warum du dich so fühlst. Und, du kannst sehen, wie dich deine Gefühle unterstützen oder dir im Weg stehen. Du hast dann auch ein genaues Gespür dafür, wie andere Menschen dich gerade sehen. Emotionale Selbsterkenntnis unterscheidet sich von kognitiver Selbsterkenntnis, die sich eher auf deine Gedanken und Ideen als auf deine Gefühle konzentriert.

Emotionale Selbsterkenntnis ist eine von zwölf Kompetenzen (gelernte und eben auch lernfähige Fähigkeiten) in Daniel Golemans Modell der emotionalen Intelligenz. Jason, der Designer aus seinem Beispiel, ist jetzt nicht emotional selbstbewusst, aber er könnte dieses Bewusstsein entwickeln. Emotionale Intelligenz umfasst auch Kompetenzen im Zusammenhang mit dem Umgang mit Emotionen, der Wahrnehmung anderer und dem Gestalten von Beziehungen.

Warum ist emotionale Selbsterkenntnis wichtig?

Die Situation dieses Designers Jason zeigt, dass man, ohne seine Gefühle erkennen zu können, sie nicht kontrollieren oder steuern kann. Das Fehlen eines solchen Bewusstseins behindert auch die Wahrnehmung der Emotionen anderer, der Empathie. Es ist schwer, eine positive Perspektive aufrechtzuerhalten oder andere zu erreichen, wenn man nicht weiß, wie man sich selbst fühlt.

Eine Untersuchung von Teams hat in Bezug darauf Erstaunliches gezeigt. 92% der Führungskräfte, die über die Kompetenz Emotionale Selbsterkenntnis verfügen, haben Teams mit hoher Energie und hoher Leistung. Im Gegensatz dazu haben Führungskräfte mit geringer emotionaler Selbstkenntnis ein negatives Arbeitsklima geschaffen.

Du kannst ein emotionales Selbstbewusstsein entwickeln

Das Wahrnehmen und Erkennen deiner Gefühle und ihres Einflusses auf dein Verhalten und deine Handlungen ist eine Fähigkeit, die du entwickeln kannst. Genauso wie du Schwimmen oder Tennis erlernen kannst. Und genauso wie beim Erlernen einer Sportart, ist es beim Erlernen emotionaler Selbstkenntnis nicht damit getan, es einmal auszuprobieren und es dann für immer zu können Es ist etwas, das Aufmerksamkeit und Praxis braucht, um sich zu entwickeln. Und dann die tägliche Aufmerksamkeit, um diese Fähigkeit aufrechtzuerhalten, genau wie Achtsamkeit.

Ein wichtiges Werkzeug für den Aufbau von Selbsterkenntnis ist die Ausrichtung auf deinen Körper. Wenn du erschrocken oder wütend bist, schlägt dein Herz viel schneller als wenn du ruhig bist. Du brichst vielleicht in leichten Schweiß aus oder atmest schneller. Deine Schultermuskulatur spannt sich eventuell an.

Richard Davidson von der University of Wisconsins Center for Healthy Minds erklärt, dass wir alle eine Art Landkarte unseres Körpers im Gehirn haben. Oder eine Art Lagezentrum, in welchem alle Wahrnehmungssignale unseres Körpers zusammenlaufen. Dieser Teil unseres Gehirns, die sogenannte Insula, hat spezifische Zellen, die mit verschiedenen Organen in unserem Körper verbunden sind.

Gruppen von Zellen in der Insula sind auf unser Herz, die Lunge und andere Organe abgestimmt. Neurowissenschaftler nennen unsere Fähigkeit unsere Herzfrequenz, Muskelverspannungen und andere körperliche Signale zu erfassen Interoception. Die Insula leitet Signale von unserem Körper dann an Bereiche unseres Gehirns weiter, die über die Wichtigkeit dieser Signale entscheiden und darüber, was mit den Informationen geschehen soll.

Und wie trainiere ich emotionale Selbstkenntnis?

„Trainiere“ dich selbst wahrzunehmen, bzw. das, was du körperlich spüren kannst. Bereits indem du in einer Meditation die Aufmerksamkeit auf den Atem legst, tust du das. Bemerke, wo du im Körper den Atem spürst. Das Ein- und Ausströmen der Luft an den Nasenflügeln, das Weiten des Brustkorps, das Heben und Senken der Bauchdecke zum Beispiel.

Und du kannst in der Meditation die Aufmerksamkeit auch auf alles legen, was du im Körper gerade empfindest. Dabei nur wahrnehmen, ohne etwas bewerten oder verändern zu wollen. Je besser du deine Wahrnehmung deiner selbst geschult hast, umso mehr wirst du auch Gefühle in dir wahrnehmen können. Und was du wahrnehmen und erkennen kannst, mit dem kannst du dann auch lernen bewusst umzugehen.

Wenn du meinst, keine starken Emotionen spüren zu können, dann probiere diese Übung:

Schau dir einen Gruselfilm an oder einen romantischen Liebesfilm. Stoppe den Film kurz nach einem angsterfüllten oder traurigen Abschnitt und versuche die Meditation mit der Aufmerksamkeit auf deinem Körper erneut. Welche Unterschiede bemerkst du bei deinem Atem, deiner Muskelspannung und deiner Herzfrequenz zur gleichen Meditation, während du ruhig warst. So entwickelst du nach und nach emotionle Selbstkenntnis und wirst emotional selbstbewusst.

Zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde unter Achtsamkeit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.