Wachstum – Wenn im Leben gerade nichts passiert

 Wachstum

Wachstum

Wachstum – Was, wenn in Deinem Leben gerade nichts passiert

Manchmal empfinden wir Stillstand im Leben und wir haben Sehnsucht nach Anderem, nach Veränderung, nach Wachstum. Wir hängen fest in einer Situation. Oder kreisen immer wieder um die gleiche Frage, ohne dass wir Antworten finden. Was passiert in solchen Zeiten mit uns? Nichts? Dazu eine kleine ZEN-Geschichte über Geduld und Wachstum:

Wenn im Leben nichts passiert

Es war einmal eine Frau. Die hatte ihren Job gekündigt, ihre Beziehung gekündigt, ihren Glauben gekündigt. Denn nichts lief auch nur annähernd so, wie sie es sich wünschte. Jahrelang hatte sie dafür gekämpft, mehr geliebt zu werden, mehr Freunde, mehr Geld und wenigstens ein bisschen mehr Glück zu haben.

Doch es passierte: nichts. Garnichts. Frustration und Überdruss flossen durch ihre Adern und in jede einzelne Zelle ihres Körpers. Sie hatte genug von allem, von allen, von ihrem Leben vor allem. Und davon, dass andere Menschen so viel weiter waren als sie.

Vor dem geplanten Schlussstrich ging sie zu einem Zen-Meister. Der war in der ganzen Gegend berühmt für seine Weisheit, und na ja, sein Rat kostete auch nichts.

„Kannst Du mir einen Grund nennen, nicht aufzugeben?“, fragte sie den Meister.

Seine Antwort überraschte die Frau.

Wachstum braucht Geduld

„Schau Dich um. Siehst Du den Farn und den Bambus hier im Garten? Als ich die Samen des Farns und des Bambus pflanzte, kümmerte ich mich um beide sehr gut. Ich gab ihnen Licht und Wasser. Und rasch wuchs der Farn aus der Erde. Sein schönes Grün bedeckte schon bald den Boden. Vom Bambussamen hingegen war keine Spur zu sehen. Aber ich gab ihn nicht auf.

Im zweiten Jahr wurde der Farn noch prächtiger. Den Bambus sah ich wieder nicht. Doch ich gab ihn nicht auf. Im dritten Jahr war er immer noch nicht zu sehen, doch ich gab nicht auf. Im vierten Jahr immer noch nichts, doch ich gab nicht auf.

Dann, im fünften Jahr, kam ein winziger Sprössling aus der Erde. Verglichen mit dem Farn nur ein Witz. Aber sechs Monate später war der Bambus über zehn Meter hoch gewachsen.

Es geschieht immer etwas, auch wenn wir es nicht sofort erkennen

Er hatte fünf Jahre gebraucht, für das Wachstum seiner Wurzeln. Die machten ihn stark und sorgten für sein Überleben.

Weißt Du, dass Du in all den Jahren des Kampfes und der unbeantworteten Fragen ohne sichtbaren Erfolg in Wahrheit Deine Wurzeln hast wachsen lassen?

Vergleiche Dich nicht mit anderen. Der Bambus hatte eine andere Bestimmung als der Farn. Trotzdem machen beide den Garten schön.

Deine Zeit wird kommen. Du wirst hoch wachsen. Das Wachstum ist bereits im Gang.“

„Wie hoch sollte ich wachsen, Meister?“, fragte die Frau.

„Wie hoch wird der Bambus wachsen?“, fragte der Meister zurück.

„So hoch er kann?“

„Ja. Wachse einfach, so hoch wie Du kannst.“

Gib nicht auf. Es warten noch gute Dinge auf Dich.

In der Geschichte wird deutlich, dass wir Wachstum und Veränderung nicht immer gleich als soches erkennen. Es kann langsam verlaufen. Unter der Oberfläche. Im Verborgenen. Wie oft quälen uns – quälen wir uns – mit ganz bestimmten Fragen. Wir kreisen um sie, finden keinen Antworten.Suchen aber mit aller Gewalt danach und wollen sie erzwingen. Wir haben das Gefühl festzustecken.

Auch wenn sich keine Antworten offenbaren, es geschieht doch etwas. So wie mit dem ausgesäten Bambus, der erst über Jahre hinweg sein Wurzelgeflecht entwickelt, bevor er sich als Sproß zeigt. Wir sind manchmal zu sehr auf die Antworten fixiert, wollen die (schnelle) Lösung und sind nur darauf fixiert.

Manchmal brauchen Fragen, und braucht Wachstum, eben diesen Prozess des Gedeihens. In dieser Zeit reicht es, mit unseren Fragen zu sein. Ihnen ein guter Gärtner zu sein, um in dem Bild der Geschichte zu bleiben. Mit den Fragen zu sein. Nicht auf die Antworten fixiert. Denn diese entstehen dann, wenn wir soweit sind. Sie liegen nicht schon fertig vor uns, wenn wir uns die Frage dazu gestellt haben. Es ist ein Prozess. Unser ganz eigener Prozess, in dem wir unsere Antworten entstehen – wachsen – lassen. 

Wachstum braucht Zeit.

Quelle: mymonk.de, eigene Ergänzungen

Zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde unter ZEN abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.