Anweisungen für den Koch

Anweisungen für den Koch
Dogen: Anweisungen für den Koch

Anweisungen für den Koch ist ein Text einer der das Zen prägendsten Meister, Zen Meister Dogen zu Beginn des 13. Jahrhunderts in Japan. Aber was hat Zen denn mit Kochen zu tun?

Dogens Anweisungen für den Koch

„Anweisungen für den Koch“ ist neben seinem Hauptwerk – dem Shobogenzo, einem der großen Klassiker des Zen – wahrscheinlich Dogens berühmteste Schrift. Es ist ein recht kurzer Text, der genau das sein sollte, was der Titel andeutet: eine Reihe von Anweisungen für den Koch eines Zen-Klosters.

Diese Position war tatsächlich sehr wichtig in der Verwaltung eines Klosters. Dogen glaubte, dass sie eine Menge Verantwortung mit sich brachte, die über die Zubereitung von Essen hinausging.

Für die Lebensküche

Dogens „Anweisungen für den Koch“ ist so ziemlich auf jede Situation im Leben anwendbar. Es kann bizarr erscheinen zu denken, dass ein 800 Jahre altes Buch, das für einen Klosterkoch gedacht war, so viel Relevanz im modernen Leben haben kann. Aber das tut es tatsächlich. Die Essenz dieses Textes ist die Bedeutung von Bewusstheit und die volle Aufmerksamkeit auf das, was getan werden muss, unabhängig von den Umständen. Das ist auch für unser modernes Leben sehr relevant.

Wenn man erst einmal verstanden hat, dass man den Fokus, die Sorgfalt und den Respekt, den man seinen Werkzeugen und Zutaten entgegenbringt, auch auf jede andere tägliche Aktivität ausdehnen kann, an der man aktiv beteiligt ist, dann kann das wirklich die Art und Weise verändern, wie man selbst an die alltäglichste Tätigkeit herangeht. Die Erkenntnis kann einem auch zum Lächeln bringen, wenn man daran denkt, dass ein Pfannenwender ein gutes Instrument sein kann, mit dem man etwas über das Erwachen lernen kann.

Kultivierung von freudigem Geist, gütigem Geist, großem Geist

In den „Anweisungen für den Koch“ beschreibt Dogen die drei Geisteszustände, die der Küchenchef bei allen Aktivitäten in der Küche kultivieren sollte. Und dabei wir klar: Diese 3 Geisteszustände gelten für unser Leben, nicht nur in der Küche

Freudiger Geist – Joyful Mind: „Da du in diesem Leben reine Mahlzeiten kochst, ist dies ein Leben voller Freude…“. Was auch immer wir tun, kann als Kochen von Mahlzeiten betrachtet werden. Unsere Arbeit, unsere Beziehungen, alle unseren anderen Tätigkeiten. Welche „Mahlzeiten“ kochst du? Was auch immer wir tun, wir können es von ganzem Herzen und freudig kultivieren, indem wir einfach einen Geist der Freude kultivieren.

Gütiger Geist – Kind Mind: Dies wird manchmal als der Geist einer gütigen Großmutter beschrieben. Der Geist der bedingungslosen Liebe, mit dem Blick über alles, was wir mit Liebe tun, ohne etwas als Gegenleistung zu erwarten. Gütiges Denken und Handeln zu kultivieren bedeutet, unsere Präsenz und unsere freundliche Aufmerksamkeit in jede Aktivität zu bringen.

Großer Geist – Great Mind: „Ist der Geist wie ein großer Berg oder ein Ozean.“ Dogen beschreibt dies als den Geist der Gleichmut. Dieser konzentriert sich darauf, bewusst und präsent zu sein und Mitgefühl in alles zu bringen, was wir tun. Offen bleiben, um uns und andere von Gier und Angst zu befreien.

Die Küche ist Leben

Beim Zen geht es nicht nur darum, was wir auf der Meditationsmatte tun, sondern auch darum, was wir zu Hause, am Arbeitsplatz und im Zusammensein mit anderen tun. Das ist die Prämisse von Dogens „Anweisungen für den Koch“. Wie man das kocht, was man im Zen „die höchste Mahlzeit“ – also das Leben selbst – nennen könnte. Es muss nährend sein, und es muss geteilt werden. Und wir können nur die Zutaten verwenden, die uns zur Verfügung stehen.

Zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde unter ZEN abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.