Ruhe und Stille: Wir brauchen kein Schweigen, aber wir brauchen Stille

Ruhe und Stille

Ruhe und Stille erfordern Mut

Ruhe und Stille: Emma Gonzalez ist eine Schülerin, die im Februar dieses Jahres die Schießerei in der Parkland-Schule in Florida überlebte. Seitdem kämpft sie für einen anderen Umgang mit Waffen und Waffenbesitz in den USA.

Sie wurde bekannt, als sie als Überlebende des Schul-Massakers als letzte Rednerin auf einer Demonstration in Washington vor 800.000 Menschen auf die Bühne ging. Sie nannte die Namen der 17 bei dem Massaker getöteten Mitschüler und dann sagte sie über 6 Minuten – teils unter Tränen – … nichts. 6 Minuten 20 Sekunden, das war die Zeit, die das Schul-Massaker dauerte.

Ruhe und Stille erfordern großen Mut

Ihre lange Schweigeminute machte die Worte, die sie bis dahin gesagt hatte, noch ausdrucksstärker. Es war ein mutiger und tapferer Moment. Es braucht Mut, entschlossen vor den Menschen zu stehen und sie stillschweigend zu bitten, sich dir in Stille anzuschließen. Stille in der Öffentlichkeit kann sehr unangenehm sein, aber sie kann auch mächtig sein.

(Das Video zeigt, wie schwer es ist – besonders für eine große Menge an Menschen – still zu sein, Stille auszuhalten. Einige versuchten aus der Stille auszubrechen und doch hat sich die Stille durchgesetzt. Wieviel Mut und Stärke zeigt das! Wieviel Mut bedarf es still zu sein, Stille auszuhalten.)

In Zeiten, in denen unsere Gesellschaften in vielerlei Hinsicht gespalten sind, brauchen wir vielleicht mehr Stille. Vielleicht brauchen wir mehr Ruhe.

Ja, wir müssen laut sprechen, unseren Mund aufmachen. Ohne Frage.

Wir brauchen kein Schweigen, aber wir brauchen Ruhe und Stille

Menschen, die noch nicht gehört wurden, müssen gehört werden. Wir brauchen kein Schweigen, aber wir müssen ein wenig Zeit finden, frei von Lärm und ohne zu reden.

Worte können natürlich eine tiefe Bedeutung vermitteln. Sie können uns helfen, andere zu verstehen. Sie können uns helfen, verstanden zu werden. Aber Worte können auch verdunkeln und überkompliziert sein. Wörter können leer werden. Sie können zu Lärm werden.

Und wenn aus Worten Lärm wird, lenkt uns der Lärm ab. Wir sind versucht, immer in gleicher Weise zu reagieren, etwas zu sagen, ein Gegenargument anzubieten – und das kann notwendig sein. Aber manchmal ist es hilfreich, nichts zu sagen. Es hilft uns, Momente zu haben, um auf unseren eigenen Geist zu hören, auf unser eigenes Herz zu hören und uns die Zeit zu nehmen, tief zu fühlen.

Wenn wir dazu in der Lage sind, können wir vielleicht den Raum finden, um die Offenheit zu entdecken, die wir brauchen, um Veränderungen zu akzeptieren und Veränderungen vorzunehmen.

Die Macht des Schweigens, der Ruhe und der Stille

Bei manchen Gelegenheiten respektieren wir alle die Macht des Schweigens, auch wenn wir durch einige Unbehagen gehen müssen, um dorthin zu gelangen. Als Emma Gonzalez über sechs Minuten lang genau nichts sagte, wurden viele Menschen unruhig und begannen, die Ruhe zu unterbrechen, um die Spannung durch kleine Geräusche zu verringern.

Und doch hat die Mehrheit der Menschen das Schweigen nicht gebrochen. Sie spürten, dass es etwas Wertvolles zerbrechen würde.

Stille kann nicht nur Raum und Frieden schaffen, sie kann auch unsere Selbstgefälligkeit stören, indem sie unsere volle Aufmerksamkeit auf etwas mehr als nur Worte lenkt. Wenn jemand sich entscheidet nicht zu sprechen, wie das Sprichwort sagt, kann die Stille „Bände sprechen“.

Fast 50 Jahre vor dem Marsch auf Washington, der Martin Luther King, Jr. 1963 ins Rampenlicht stellte, marschierten im Juli 1917 über 8.000 Afroamerikaner wortlos, im Schweigen, durch die Straßen von Manhattan, um auf Lynchjustiz, Schüsse und Mafiagewalt gegen Afroamerikaner aufmerksam zu machen. Sie gilt als ein Schlüsselelement bei der Entstehung der modernen Bürgerrechtsbewegung.

Heraufinden, was es wert ist zu teilen

Auch heute, auch bei uns gibt es viele Demonstrationen, Märsche, Versammlungen. Es gibt viele wichtige Themen, die diese rechtfertigen. Die meißten sind mit lauten Parolen, oft mit schreienden Teilnehmern verbunden, so als wäre Lautstärke ein Maß für die Richtigkeit und Bedeutung ihrer Argumente.

Lasst uns alle versuchen, etwas mehr Ruhe und Stille zu verbreiten. Es kann uns helfen, herauszufinden, was es wert ist, geteilt zu werden und was wir hören müssen. Besonders in schwierigen Zeiten. Es kann uns helfen, auf andere zu reagieren – vor allem auf diejenigen, mit denen wir nicht einverstanden sind. Und zwar aufrichtiger, als einfach nur auf eine übliche Weise zu reagieren. Unsere Worte, wenn wir sie wählen und wenn sie aus der Stille kommen, können mehr Macht haben. Wir können mit mehr von uns selbst zuhören.

Meditation wird oft als ausgefallen und kompliziert angesehen, und vielleicht sogar als schwierig. Aber Meditation, Achtsamkeit, hat einfach damit zu tun, eine Zeit lang wirklich ruhig zu sein. Bei all dem Lärm in und um uns können wir uns mit einer natürlichen Ruhe und Klarheit vertraut machen, die uns helfen kann, unseren Weg zu finden.

Text von Barry Boyce, Chefredakteur von Mindful.org, eigene Ergänzungen

Zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde unter Meditation abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.