Das Gasthaus – Gefühle wie Gäste beherbergen

Gasthaus - Gefühle wie Gäste behandeln

Rumi – Das Gasthaus

Das Gasthaus ist ein Gedicht des persischen Sufi-Mystikers Rumi aus dem 13. Jahrhundert. Es ist gleichzeitig eine Metapher für den Umgang mit unseren Gefühlen. Und es ist ein oft in Achtsamkeitskursen, Retreats oder Sesshins verwendeter Text.

Das Gedicht drückt viele Dinge aus, aber seine Kernbotschaft ist auch eine der Kernbotschaften der Achtsamkeitsmeditation: Mit dem zu sein, was das Leben uns gerade bringt, gleich ob es sich um Freude oder großen Schwierigkeiten handelt.

Rumi – Das Gasthaus

Das menschliche Dasein ist ein Gasthaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.
Freude, Depression und Niedertracht –
auch ein kurzer Moment von Achtsamkeit
kommt als unverhoffter Besucher.

Begrüße und bewirte sie alle!
Selbst wenn es eine Schar von Sorgen ist
die gewaltsam Dein Haus
seiner Möbel entledigt.
Selbst dann behandle jeden Gast ehrenvoll
vielleicht reinigt er Dich ja
für neue Wonnen.

Dem dunklen Gedanken, der Scham, der Bosheit –
begegne ihnen lachend an der Tür
und lade sie zu dir ein.

Sei dankbar für jeden, der kommt,
denn alle sind zu Deiner Führung geschickt worden
aus einer anderen Welt.

Ob es sich nun um eine Freude oder eine große Schwierigkeit handelt, Rumi ermutigt uns, uns dem zu öffnen, was das Leben uns bringt – innerlich oder äußerlich. Diese Ankünfte können unerwartete Besucher wie Depressionen, Trauer oder Gemeinheit beinhalten, aber wir sollen sie alle „willkommen heißen und unterhalten“, sagt Rumi.

Aber was auch immer das Leben auf uns wirft, unsere Haltung und dies ohne Angst oder Abscheu zu begrüßen, erlaubt es uns, weiser, freundlicher und mitfühlender zu uns selbst und anderen zu werden.

Wir warten ungeduldig auf die Abreise dieser Hausgäste, damit wir unser Haus wieder so einrichten können, wie es vor ihrer Ankunft war. Doch auch in der Irritation ihres Besuches kann ein unglaublicher Wert liegen, wenn wir uns die Zeit nehmen, diese Gäste mit Demut und Mut zu empfangen.

Rumis Gedicht ist eine gute Erinnerung daran, Veränderungen anzunehmen, sich unseren Ängsten zu stellen und unseren Körper als Gasthaus zu benutzen, um alles zu empfangen, was auch immer, und wer auch immer, von Zeit zu Zeit auf uns zukommt.

Zurück zur Übericht

Dieser Beitrag wurde unter Achtsamkeit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.